Seit 1995 betreibt der Sprecherzieher und ehemalige Rundfunkmoderator sein Märchenzelt.

„Meine Liebe gilt der gesprochenen Sprache, vor allem den altüberlieferten Volksmärchen aus aller Welt.
Das Erzählen und Zuhören ist etwas sehr Wichtiges für mich: es ist eine Art von Zuwendung und Aufmerksamkeit, wie sie weder mit Vorlesen noch mit Medienkonsum zu erreichen ist. Das geht unmittelbar in die Phantasie, in die inneren Bilder, in die eigene Vorstellungskraft. Es vermittelt Spannung, Geborgenheit, Kontakt und Freude. Die Märchen erzählen vom Leben der Menschen, von Ihren Wünschen, Ängsten, Hoffnungen und Träumen. Sie trösten oder unterhalten, faszinieren, erfreuen und beschäftigen die Zuhörer.“

Eine sehr gelungene Atmosphäre dafür bieten das Märchenzelt und die Salzgrotte. Aber auch auf Bühnen, in Kirchen, Studios, Standesämtern, Klassenzimmern und Privaträumen verzaubere ich mit meinen Märchen die großen und kleinen Zuhörer. Es gibt Kinder-, Familien- und Erwachsenenvorstellungen.“